Reise 2017 Thailand (Flug!)


Thailand / Bangkok

30. Mai 2017

Bangkok 

Ein purer Genuss - Kochen mit „AIR

Peter Kubelka , der österreichische Künstler, formuliert es so: „Das Kochen ist nicht nur ein bildender Prozess wie andere Künste, sondern beides: Unmittelbares Eingreifen in die Natur und künstlerisch bildender Prozess…

DSC_0005.jpg

Für mich ist es schlechthin „purer Genuss“ - das beginnt schon damit, dass ich stundenlang über Kochbüchern brüten kann und es mir überhaupt nichts ausmacht dann ebenso lange in der Pantry vor Töpfen und Pfannen zu verbringen. Zum Leidwesen meiner Figur, liebe ich es auch, wirklich alles, was ich so auf den Tisch zaubere,  zu essen 

DSC_0003.jpg

Die asiatische Küche hat es mir besonders angetan und so ist es ein MUSS für mich, an einem thailändischen Kochkurs teilzunehmen. Keine 3 Minuten neben unserem Hotel gibt es die Bangkok Cooking Academy, die hervorragende Kritiken im TripAdvisor nachweisen kann. Um 1200 Baht bin ich einen halben Nachmittag lang dabei.

DSC_0010.jpg

Air heißt der thailändische Chefkoch, der mich und die anderen 10 Teilnehmer an diesem Nachmittag zum nahen Markt führt und uns die verschiedenen Gemüsearten, das Obst und die Gewürze zeigt und uns einiges darüber erzählen kann. Ob getrockneter oder frischer Chile für das eine Gericht besser wäre, den Unterschied zwischen gelbem und weissem Tofu, wofür man die monatelang gelagerten schwarzen Eier verwendet u.v.m.

DSC_0013.jpg

Dann führt er uns zurück in die Academy, wo bereits an einer langen Tafel die Zutaten für die vielen unterschiedlichen Gerichte auf separaten Tellern parat gelegt worden sind. Jeder Teilnehmer darf sich 5 verschiedene Gerichte aussuchen, die er kochen will. 

DSC_0018.jpg

Tja und dann gehts zur Sache: Curriess rot, grün und gelb, stir fried noodles, sticky rice, deep fried bananas und vieles mehr werden an diesem Nachmittag von 4 Texanern, 1 Kanadierin, 2 Damen aus Hongkong, 2 Herren aus Malaysien und meiner Wenigkeit zubereitet.

DSC_0031.jpg

Hier zeigt uns Air, wie man die Zutaten für die Currypaste im Mörser zerstösst. 

DSC_0037.jpg

Interessantes Detail: Es wurde angeordnet den Tofu in 6 gleich große Stücke zu schneiden: 

Das sieht bei Kanadiern, Chinesen und Malaien unterschiedlich aus!

DSC_0058.jpg

Ein sehr lustiger und informativer Nachmittag, an dem ich viel Neues über die asiatische Küche gelernt habe. In Kürze werde ich diese neuen Gerichte auch in der Rubrik Bordküche vorstellen. 

Aber ihr müsst Euch ein wenig in Geduld üben, denn seit 2 Tagen sind wir in unserem geliebten Österreich, wir kämpfen mit dem Jetlag und genießen es zu Hause und im Kreise unserer lieben Familie zu sein.

28. Mai 2017

Bangkok: Seide, Gold und Lotusblüten

Das Jim Thompson Haus, eine Kanaltour und Khaosan

Es gab da einen amerikanischen Designer, der zu den bekanntesten westlichen Ausländern Thailands zählt. Sein Name : Jim Thompson.

DSC_0008.jpg

Im 2. Weltkrieg wurde Thompson vom Geheimdienst nach Bangkok beordert. Damals verliebte er sich in das Land, die Leute und ihre Kultur und kehrte, nachdem er aus dem Wehrdienst in den USA entlassen wurde, wieder nach Thailand zurück. Zu jener Zeit (ca. 1948) wurde Seide im ehemaligen SIAM nur für den Eigengebrauch hergestellt und es gab keinen wirtschaftlichen Zweig. Thompson erkannte die hochwertige Qualität und das Potential und gründete sein erstes Seidengeschäft: - die Thai Silk Company Ltd. 

DSC_0037.jpg

1959 errichtete er einen Gebäudekomplex aus 6 Wohnhäusern, in denen er vorwiegend muslimische Weberfamilien ansiedelte. Visavis gründete er sein Wohnhaus, das aus mehreren traditionellen thailändischen Häusern besteht. Dieses Haus ist heute ein Museum, indem sich zahlreiche Antiquitäten befinden, die Thompson sammelte. 

DSC_0021.jpg

Der Eintritt kostet 150 Baht und man wird ca. 35 Minuten durch dieses große aus Teakholz bestehende Haus geführt und erhält (in Englisch) einen sehr interessanten Vortrag über das Leben und vor allem das mysteriöse Verschwinden des Architekten Thompson. Die Häuser sind umgeben von einem Dschungelgarten, den man auch alleine besichtigen darf. 

DSC_0018.jpg

Im Wohnhaus sind neben einem Gästezimmer, Schlafzimmer und Wohnraum auch die Einheiten zu sehen, in denen damals gearbeitet wurde. 

DSC_0028.jpg

Viele alte asiatische Motive nutzte der talentierte Geschäftsmann als Vorlage für seine Designs. 

DSC_0013.jpg

Eindrucksvoll werden auch die Gewinnung und Verarbeitung der Seide dargestellt.

DSC_0011.jpg

Traditionelle Seidengewinnung 

DSC_0039.jpg

Wir ruhen uns im eleganten Restaurant noch kurz bei Bier und frischgepresstem Apfelsaft aus und überlegen, was wir mit dem verbleibenden Nachmittag noch anfangen sollen. 

DSC_0035.jpg

Das Thompson - Haus liegt an einem Kanal und dieser führt zum Chao Playa Fluss. "Bestimmt gibt es irgendwo in der Nähe eine Bootstation" überlegt Hannes laut und einige Minuten später spazieren wir entlang des Kanals.

DSC_0048.jpg

Nach nur wenigen Minuten finden wir die Station und da kommt auch schon das Expressboot. 

DSC_0052.jpg

Es ist ziemlich voll und die Fahrt macht uns enormen Spass!

DSC_0054.jpg

Wir lernen einen netten Südamerikaner kennen, der uns erklärt, dass wir bis zur Endstation fahren sollten und dann zu Fuß bis zum Chao Playa gehen müssten. 

DSC_0062.jpg

Wir passieren den Tempel "Thanon Maha Chai“, und das 

DSC_0068.jpg

Loha Prasat Metal Castle - der Tempel ist 36 m hoch und besitzt 37 metallene Chadis. 

DSC_0069.jpg

An den Strassen - am Gehsteig - wird gearbeitet 

DSC_0077.jpg

Und dieser Mann (unten) sammelt den Müll von den Strassen ein: 

DSC_0086.jpg

Irgendwann sind wir dann auf einmal in einer Einkaufsstrasse - der Khaosan, die vielmehr einer Partymeile ähnelt. 

DSC_0087.jpg

Ein Restaurant neben dem anderen, ein Laden dicht gedrängt neben dem nächsten - angeboten wird einfach alles! 

DSC_0088.jpg

Dieser weis(s)e Mann spricht Hannes an, weil er (H) so ein interessantes Gesicht hätte, würde er ihm gerne die Zukunft vorhersagen…..

DSC_0091.jpg

Mein Mann lehnt dankend ab und setzt sich lieber in die nächste Kneipe auf ein eisgekühltes Bierchen. Ich besuche den Massagesalon nebenan und könne mir eine außergewöhnlich gute und wohltuende Fußmassage. 

DSC_0092.jpg

Die Juwelierläden glänzen mit ihrem Gold um die Wette….

DSC_0100.jpg

Mönche auf den Straßen 

DSC_0095.jpg

Blumenkränze für die Tempel

DSC_0101.jpg

Espresso gefällig? 

DSC_0103.jpg

27. Mai 2017

Bangkok: Golden Palast, Nachtmärkte und Monsunregen

Wir haben uns zwar noch immer nicht an das Klima Thailands gewöhnt, aber wir haben zumindest unser Tempo angepasst. Sehr gemächlich beginnen wir den Tag mit einem sehr ergiebigen Brunch um 8 Uhr morgens (!) und sind dann gewappnet für eine ausgiebige Sightseeingtour. Wir fahren mit dem Skytrain.

An der SIAM-Station müssen wir 1 x umsteigen und mit der BTS (Skytrain)geht es  weiter nach Saphan Taksin (Taksin Brücke). Ich bin froh, dass wir im Informationszentrum (Siam-Square) waren und uns erkundigt haben. Wenn man der thailändischen Sprache und Schrift nicht mächtig ist, dann ist man glaub ich ohne Strassenkarte und Vorabinfo ziemlich „aufgeschmissen“.  

DSC_0002.jpg

Am Chao Praya Fluss stehen wir am Pier und bestaunen gleich einmal den 2. wichtigsten Fluss Thailands - nur der Mekong ist grösser!

Neben Bangkok liegen noch viele weitere Städte an dieser 370 km langen Verkehrsader, die mit seinen vielen Kanälen die vielen Reisanbaugebiete bewässert. Natürlich ist der Fluss schmutzig braun und es stinkt, aber er ist die wichtigste Verkehrsader der Millionenmetropole und gehört einfach dazu. Mit seinen vielen Longtail- oder Expressbooten, den dutzenden Fähren und den vielen grünen Wasserhyazinthen wirkt er fremdartig schön auf uns. 

DSC_0028.jpg

Mit (siehe oben) Longtailbooten werden Besichtigungstouren in Bangkok durchgeführt. Preise variieren, je nach Distanz -  man kann die Route aber auch selber wählen. Die Tarife können aber angeblich sehr gut (bis -50%) verhandelt werden.  

DSC_0004.jpg

Wir nehmen ein Expressboot. Ich muss zu 3 verschiedenen Schaltern, bis ich endlich das Ticket um 15 Baht pro Person bekomme. Wenn das Boot hält, sollte man sehr zügig aufspringen, denn An- und Ablegen läuft hier im Eiltempo ab. 

DSC_0005.jpg

(Das sind die teureren Touristenschalter! 40 und 100 Baht)

Die Boote mit der Farbe Orange halten an allen wichtigen Piers des Chao Playa, man kommt quasi überall hin damit. 

DSC_0017.jpg

Es gibt keinen Stau am Fluss und man hat eine schöne Aussicht auf die Skyline der Stadt, eine relativ angenehme Möglichkeit sich in dieser turbulenten Stadt fortzubewegen.

DSC_0008.jpg


DSC_0019.jpg

An der Memorial Bridge - Phra-Phutthayotfa-Brücke 

DSC_0027.jpg

Die Fahrt mit dem Expressboot dauert vielleicht eine halbe Stunde, dann sind wir an der  Tha Chang Station, wo wir aussteigen, um zum Königspalast zu gelangen. Sehr viele Strassenverkäufer säumen den Weg zum Palast und bieten Obst, Bekleidung, Regenschirme, Schuhe, Öle etc. an.

DSC_0029.jpg

Natürlich werden wir wieder von einem sehr höflichen Einheimischen darauf aufmerksam gemacht, dass der Palast leider geschlossen sei!(Üblicher Touristentrick, um dann „günstige" Alternativen zum Sightseeing angeboten zu bekommen, wo man zB eine Menge Geld in diversen Juwelierläden ausgeben kann oder sich stundenlang in einem Schneidergeschäft wiederfindet…)

DSC_0033.jpg

Wir stärken uns noch mit frischen Mangos und dann gelangen wir mühelos zum Eingang, kaufen unsere Tickets (500 Baht/Person) und sind verwundert, dass es um 1/2 12 Uhr nicht einmal eine Warteschlange am Eingangstor gibt. Es gibt aber einen Dresscode: Lange Hosen sind Vorschrift und die Schultern, sowie Tattoos müssen abgedeckt sein. Piercings werden ebenso wie Tattoos als Beleidigung angesehen. 

Es gibt aber unzählige kleine Läden, wo man sich Tücher oder lange bunte Hosen mit Gummibund und Elefantenmuster (o.ä.) um umgerechnet 4 Euro kaufen kann. 

DSC_0068.jpg

Die sogenannte Obere Terrasse: Hier befinden sich 4 Hauptmonumente. Ein Reliquienschrein in From eines goldenen Chedi (Teil einer buddhistischen Tempelanlage), ein Aufbewahrungsort für heilige Palmblattschriften (Mondop), ein Miniaturmodel von Angkor Wat und das Pantheon mit Statuen früherer Monarchen der Chakri-Dynastie!

DSC_0058.jpg

Der goldene Chedi.

DSC_0066.jpg

Miniaturmodel der Tempelanlage Angkor Wat.

DSC_0064.jpg

Phra Mondhop: ein mit Perlmutteinlegearbeiten verziertes Kabinett, indem die heiligen buddhistischen Palmblattschriften aufbewahrt werden.

DSC_0057.jpg

Ein Nebengebäude: Hier ist die Handschriften-Bibliothek untergebracht wie auch das Mausoleum der königlichen Familie, in dem die Asche einiger Mitglieder der königlichen Familie aufbewahrt werden. 

DSC_0082.jpg

Hannes steht hier vor dem Königlichen Kloster mit dem Tempel des Smaragdbuddhas. Die wunderschöne Tempelanlage Wat Phra Khaeo  gehört zu den Plätzen höchster religiöser Verehrung Thailands. Beim Eintreten in den Tempel muss man sich die Schuhe ausziehen. 

DSC_0097.jpg

Im Tempel selbst darf nicht fotografier